Tel.: +49 (0) 2056 9320 0 - Fax.: +49 (0) 2056 9320-10 - eMail: buero@schnick.de

Beflammung ist eine Variante zur Vorbehandlung einer Oberfläche zur Optimierung der Benetzbarkeit.

Bei dieser Art der Vorbehandlung wird im Einflussbereich der Flamme die Oberfläche oberflächlich aufgebrochen, durch die Flammenergie, und aktiviert. Durch den Sauerstoffanteil im Gasgemisch werden dann an der aktivierten Oberfläche OH- und OOH-Gruppen angelagert. Hierdurch entstehen polare Gruppen an denen die benetzende Flüssigkeit anbinden kann.
Oberflächenspannungstest

Der Nachweis der Behandlung erfolgt am einfachsten mittels Testtinten und Teststiften.

Eine erweiterte Art der Oberflächenvorbehandlung ist die "Silikatisierung". Hierzu wird wird dem Gas-Luft-Gemisch Milan hinzu dotiert. Mittels Flammpyrolyse wird nun an der Oberfläche eine Silikatschicht abgeschieden, die als Haftvermittler fungieren kann. Weitere Arten der Flammpyrolysen sind hier denkbar.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Anhänge herunterladen

  • (996 Downloads)

Medien

Beispiel für eine Beflammungsanwendung Schnick Systemtechnik GmbH & Co. KG
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Schnick Systemtechnik GmbH & Co. KG © 2020