Oberflächenspannungstest

Die Oberflächenspannung ist das Maß der Bestrebung einer Flüssigkeit sich gegen intermolekulare Kräfte zusammen zu ziehen. Diese bewirkt, dass ein Tropfen (ohne Einfluss der Schwerkraft) eine Kugel formt.

Liegt dieser Tropfen auf der Oberfläche eines Festkörpers, ergibt sich nun ein Kontaktwinkel zu dieser Oberfläche. Je kleiner oder spitzer dieser Winkel ist, desto geringer ist die Oberflächenspannung des Festkörpers im Vergleich zur Flüssigkeit. Dies resultiert daraus, dass die "Spannung" in der Flüssigkeit größer ist, als die Kraft, die die Oberfläche des Festkörpers auf die Flüssigkeit ausüben kann. 
Je geringer nun die Oberflächenspannung des Festkörpers ist, desto eher hat die Flüssigkeit das Bestreben sich zusammenziehen. Also wird die Oberfläche des Festkörpers nicht benetzt.

Im Labor wird dieser Test mit einem Kontaktwinkelmessgerät durchgeführt. In der betrieblichen Praxis haben sich hierfür Teststifte (frühe: Dynstifte) bewährt. Diese sind mit einer auf einem Oberflächenspannungswert kalibrierten Tinte gefüllt. Ist der Oberflächenspannungswert, der auf dem Stift steht, erreicht oder überschritten, legt sich die Tinte aus. Ist der Wert nicht erreicht, zieht sich die Tinte zusammen.

Durch eine Vorbehandlung der Oberfläche des Festkörpers wird nun die Oberflächenspannung (Oberflächenenergie) erhöht. Dies bewirkt, dass eine Oberflächen, auch wenn Sie eine hohe Oberflächenspannung aufweist, die Oberfläche benetzt.

Oberflächenspannungs-Teststifte (ungiftig)

Dyn-Stifte werden eingesetzt um die Oberflächenspannung eines Materials mit einem Schnelltest zu ermitteln. Hierfür wir mittels des Stiftes, gefüllt mit einer Tinte mit definierter Oberflächenspannung (in mN/m), ein Strich auf der Oberfläche gezogen. Nach 2-5 Sekunden kann das Ergebnis abgelesen werden.

Unsere Stifte zum Oberflächenspannungstest sind standardmäßig in den Werten 28-72mN/m in ungiftiger Ausführungen erhältlich.
Bei den Strichbreiten stehen 5, 15, 20, 60mm zur Verfügung. Die Füllung betragen 8 und 15ml.

Oberflächenspannungs-Testtinten (ungiftig)

Dyn-Tinten werden eingesetzt um die Oberflächenspannung eines Materials mit einem Schnelltest zu ermitteln. Somit lässt sich die Benetzbarkeit eines Materials sehr einfach prüfen und die ordnungsgemäße Beschichtung der Oberfläche sicher stellen.

Hierfür wir die Tinte mittels des Pinsels oder eines Wattestäbchens, getränkt mit der Tinte mit definierter Oberflächenspannung (in mN/m), ein Strich auf der Oberfläche gezogen. Nach 2-5 Sekunden kann das Ergebnis abgelesen werden.

Unsere Tinten zum Oberflächenspannungstest sind standardmäßig in den Werten 28-72mN/m in ungiftiger Ausführungen erhältlich.
Die Füllung betragen 10mml (inkl. Pinsel im Glasfläschchen), 100ml oder 1l. Größere Gebinde gerne auf Anfrage.
Sondereinstellungen können auch erstellt werden, bitte fragen Sie uns hierzu an.

Oberflächen Vorbehandlung

Sie möchten die Oberflächenspannung (oder Oberflächenenergie) Ihres Produktes modifizieren?
Die passenden Systeme hierfür finden Sie im Produktbereich Vorbehandlung.

Die Oberflächenvorbehandlung ist eine bei vielen Prozessen unumgängliche Maßnahme um Materialien verarbeiten zu können. Das Ziel hierbei ist immer die Benetzbarkeit der Oberfläche zu verbessern und Verankerungspunkte für die Beschichtung zu schaffen. 
Das bedeutet konkret:

  • Lackhaftung auf Kunststoffoberflächen

  • Klebstoffbeschichtung von Folien

  • Bedruckung von Folien

  • Verkleben von Kunststoffspritzgussteilen

  • Kaschieren mit Folien

Hier finden Sie Systeme zur Vorbehandlung von Kunststoff- oder Metalloberflächen: